Herzlich willkommen auf der Homepage: „ Jesus im Klartext “ -  mit sehr unbequemen Bibelzitaten. Wir sind völlig unabhängig von allen Kirchen, Sekten oder Glaubensgemeinschaften.



Sorry, aber es scheint ein technisches Problem zu geben.

Hier die Antwort auf die Frage:

Wer gelangt ins Paradies - und wer nicht ?




Mehrere Millionen Homepage-Besuche !

Hier (im Besucherzähler) erfährst du, wie viele Besucher heute schon in den Klartext-Infos gelesen haben, wie viele momentan darin lesen und wie viele bisher insgesamt die Homepage besuchten.



Hier zur modernen Homepage-Version.

Hier zur Start-Seite.

Hier zum Inhaltsverzeichnis.

Hier alle  Klartext-Punkt-Nummern. 

Hier zur Themenübersicht -
(Menü bzw. Navigation).


Hier zum Impressum -
mit meiner E-Mail-Adresse.


Hier zum Spendenaufruf -
(ich weiß, dass das nervt).


Hier zu den alphabetisch geordneten Suchbegriffen.




Bitte verzeih das unprofessionelle und altmodische äußere
Erscheinungsbild meiner Homepage. Aber für deine Gegenwart
und für deine Zukunft ist nicht die äußerliche "Verpackung"
der Infos entscheidend, sondern sind der Inhalt der Homepage,
sowie die darin gegebenen Denkanstöße wichtig - sogar lebenswichtig.
Denn diese Infos führen dich letztendlich zum Ziel - in Gottes Reich.




Klartext-Punkt 147:

Wie ist die Dreieinigkeit (Dreieinheit oder Dreifaltigkeit) zu verstehen ?

Ist Gott, Jesus und der Heilige Geist eine "Person" - oder drei ?



Hilfreich bei einer Lese-Unterbrechung -
Seitenzahlen zum Anklicken:


Innerhalb eines jeden Klartext-Punktes findest du
in gewissen Abständen Zahlen, die dir dabei helfen,
die jeweilige Textstelle wiederzufinden, wenn du
das Lesen unterbrechen möchtest.

    2       3        4       5        6   



Nun folgt der zur Überschrift gehörende Klartext-Punkt.


Zunächst möchte ich kurz erwähnen, dass es zwei unterschiedliche Meinungen bezüglich der Dreieinigkeit gibt.
Die einen sagen, dass Gott, Jesus Christus und der Heilige Geist eine Einheit bilden und sie eine "Person" sind.

Die anderen sind der Meinung, dass es drei einzelne "Personen" sind.

Aus allen Diskussionen halte ich mich heraus.

„... und streitet nicht über Meinungen.“
(Römer 14/1)

In der Bibel heißt es:

„... die gerne streiten, sind allzumal Toren.“
(Sprüche 20/3)

(Infos zum Thema Streit findest du im Klartext-Punkt 082 - und über törichtes
Verhalten, also über Toren, kannst du im Klartext-Punkt 076 einiges nachlesen.)

„Die Lippen des Toren bringen Zank (Streit) ...“
(Sprüche 18/6)

Mein Auftrag ist es nicht, mit Menschen zu diskutieren, sondern ihnen die Worte
des Herrn in einer leicht verständlichen Art und Weise nahezubringen.

Am Ende dieses Klartext-Punktes findest du einen Denkanstoß bezüglich des soeben angesprochenen Themas.



Viele Menschen haben ein Problem damit, die sogenannte Dreieinigkeit zu verstehen.
Oftmals wird sie auch folgendermaßen bezeichnen: (Heilige) Dreifaltigkeit,
Dreieinheit oder Trinität (lateinisch: trinitas = Dreizahl).

Dieser Begriff bedeutet:
Gott (Vater), Sohn (Jesus Christus) und der Heilige Geist sind ein und dieselbe Person.

Genau das ist es, womit die Menschen gedanklich ein Problem haben.

Gott ist gleichzeitig der Heilige Geist.

„Gott ist Geist ...“
(Johannes 4/24)

„Der Herr ist der Geist ...“
(2.Korinther 3/17)

Gott ist aber gleichzeitig auch Jesus Christus.

Jesus selbst hat gesagt:

„Ich und der Vater sind eins.“
(Johannes 10/30)

„Wer mich sieht, der sieht den Vater !“
(Johannes 14/9)

„Und der Vater, der in mir wohnt, der tut seine Werke.“
(Johannes 14/10)

„Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir (ist) ?“
(Johannes 14/10)

„Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir (ist) ...“
(Johannes 14/11)

„Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater (Gott) erkennen.
Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.
“

(Johannes 14/7)

Es steht geschrieben:

„Er (Jesus Christus) ist das Ebenbild (das genaue Abbild) des unsichtbaren Gottes ...“
(Kolosser 1/15)

An einer anderen Stelle in der Bibel heißt es:

„... Gott war in Christus ...“
(2.Korinther 5/19)

Seinen Jüngern erklärte Jesus:

„An jenem Tage (an dem Tag, an dem Jesus den Heiligen Geist sendet)
werdet ihr erkennen, dass ich in meinem Vater (in Gott) bin ... “

(Johannes 14/20)

Jesus sprach im Gebet zu Gott:

„Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir ...“
(Johannes 17/21)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 2 -      


Der Schöpfer des Himmels und der Erde hat uns zum besseren Verständnis
etwas Vergleichbares geschaffen: das Wasser.

Wasser gibt es im flüssigen, festen und gasförmigen Zustand.
Ob es sich allerdings um Wasser, Eis oder um Dampf handelt - es bleibt immer: H2O - also Wasser.

Nun kann man Gott, Jesus und den Heiligen Geist nicht mit Wasser, Eis oder Dampf vergleichen -
aber man erkennt, dass ein und dasselbe in drei verschiedenen Varianten existiert,
und dennoch ein und dasselbe bleibt.



In der Bibel ist sehr oft vom Wasser die Rede.
So wird Wasser genutzt, um Menschen zu taufen.
Wasser ist lebensnotwendig für unseren Körper,
indem wir es als Grundnahrungsmittel zu uns nehmen.
Und Wasser ist für die Reinigung erforderlich.

So ist auch das Wasser bei dem Vergleich von Gott, Jesus und dem Heiligen Geist sehr hilfreich.

Die "Nahrungsaufnahme" ist Gottes Wort.
Jesus erklärt uns:

„Es steht geschrieben (5.Mose 8/3):
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein,
sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.
“

(Matthäus 4/4)

Taufwasser symbolisiert, dass der Heilige Geist einen Menschen zukünftig leiten darf.

Wasser kann heilen (Kuren und Heilbäder) - auch Gott und Jesus können heilen.

Wasser reinigt - und Jesu Blut, das er am Kreuz für uns vergossen hat,
ermöglicht uns die Reinigung von unseren Sünden.

Starke Wassermassen bei Überschwemmungen, die zerstörerische Kraft des Meeres
und die sprengende Kraft vom Eis symbolisieren uns,
dass Gottes Zorn vorhanden ist.

Wasser, Eis und Dampf (Luftfeuchtigkeit - Regen) formen die Landschaft.
So formt Gott mit seinem Wort und mit seiner Erziehung die Menschen.

Wasser oder Dampf kann etwas aufweichen.
Gott und Jesus können auch harte Herzen erweichen.

Und der Wasserdampf (die Luftfeuchtigkeit, die es überall gibt) zeigt uns, dass auch Gott überall ist.

„Die Augen des Herrn sind an allen Orten, sie schauen auf Böse und Gute.“
(Sprüche 15/3)

Gottes Aussage:

„Denn meine Augen sehen auf alle ihre Wege,
dass sie sich nicht vor mir verstecken können,
und ihre Missetat ist vor meinen Augen nicht verborgen.
“

(Jeremia 16/17)

Wasser ist überall - als Luftfeuchtigkeit sogar in den entlegensten Ecken.
So ist auch Gott überall. Man kann sich vor ihm nicht verbergen,
um heimlich zu sündigen.

Wasser, Dampf und Eis - ein Element, aber drei Erscheinungsformen.

Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist - ein Gott in drei Erscheinungsformen.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 3 -      

Ich hoffe, dass dir diese Erläuterungen weitergeholfen haben.

Einen kleinen Denkanstoß habe ich noch für dich:

Soeben wurde Gott mit Wasser verglichen.
Das soll keinesfalls beleidigend für ihn sein - ganz im Gegenteil.
Wir Menschen können nicht ohne Wasser leben.
Kurzzeitig ja - aber nicht auf Dauer.

So können wir auch ohne Gott nicht leben.
Die Ewigkeit in der Verdammnis ohne Gott muss also grausam sein.

Vorhin hast du gelesen, dass Wasser sowohl heilen als auch zerstören kann.
Auch Gott kann mit seiner Kraft heilen und zerstören.

Tu du alles dafür, dass du Gottes Freund wirst (und es auch auf Dauer bleibst),
damit du Gottes heilende Kraft zu spüren bekommst, und nicht eines Tages
unter seiner zerstörenden Kraft leiden musst.



Eingangs sprach ich bereits an, dass es zwei Meinungen bezüglich der Dreieinigkeit gibt.

Dazu möchte ich das bildliche Gleichnis von drei nebeneinander stehenden Körpern geben,
die direkt von vorn mit einem starken Licht angestrahlt werden.
Sie werfen drei Schatten.

Treten sie aber direkt hintereinander, dann werfen sie nur noch einen einzigen Schatten.

Auch wenn du mit Hammer und Meißel versuchen würdest, diesen Schatten auf der Erde zu trennen,
es gelingt dir nicht, denn es sind nicht drei miteinander verbundene Schatten, sondern nur einer.

Sobald sich die Körper aber seitwärts bewegen, entstehen wieder drei unabhängige Schatten.



Ähnlich verhält es sich mit Eis, Wasser und Dampf.

Nennen wir eine Person "Eis", die zweite "Wasser" und die dritte "Dampf".
Alle drei sind sie etwas völlig anderes: Eis ist fest und kalt,
Wasser flüssig, und Dampf gasförmig und heiß.

Bringt man alle drei Körper auf dieselbe Temperatur, dann werden sie entweder alle drei zu Eis,
oder sie werden flüssig (Wasser) - oder alle drei werden sie gasförmig (Dampf).

Dann bilden sie eine Einheit, und sind nicht voneinander zu unterscheiden.

Sobald aber die drei momentan gleichen "Personen" unterschiedlichen Temperaturen ausgesetzt werden,
verwandeln sie sich wieder in drei verschiedene "Personen": Eis, Wasser und Dampf.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 4 -      


Zum besseren Verständnis dazu nun noch der folgende Vergleich:

Bitte stell dir drei gleiche Gefäße vor. In einem befindet sich ein Liter Wasser.

Ein anderes Gefäß, das zuvor ebenfalls einen Liter Wasser enthielt,
wurde sehr stark erhitzt und enthält nun Dampf.

In einem dritten Gefäß wurde ein Liter Wasser so stark abgekühlt,
dass ein Eisklumpen entstand.

So sind die drei "Personen" Gott, Jesus Christus und der Heilige Geist
als drei unterschiedliche "Personen" anzusehen.

Wenn sich der Inhalt aller drei Gefäße auf eine Temperatur von beispielsweise
30°C angleicht, dann entsteht Wasser.

Nun könnte man den Inhalt aller drei Gefäße zusammenschütten - dann entsteht eine einzige Flüssigkeit.

So sind Gott, Jesus und der Heilige Geist jederzeit in der Lage, sich zu einer einzigen "Person"
zusammenschließen - oder bei Bedarf zu drei völlig unterschiedlichen "Personen" zu verändern.



Als Jesus Christus auf der Erde war, konnte er logischerweise nicht gleichzeitig Gott im Himmel sein.
Wäre er nämlich Gott gewesen, als er am Kreuz zur Vergebung unserer Sünden starb, dann wäre Gott
getötet worden. Aber ein toter Gott hätte Jesus Christus nicht wieder auferwecken können.

Dass Gott und Jesus zwei unterschiedliche "Personen" waren (als Jesus auf der Erde lebte),
erkennt man daran, dass Jesus oftmals zum Himmel schaute und zu seinem himmlischen Vater
(also zu einer anderen "Person", als er selbst war) sprach:

„Vater, ich danke dir ...“
(Lukas 11/41)

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 5 -      


Auch nach Jesu Himmelfahrt gilt noch die Trennung zwischen der "Person" Gott
und der "Person" Jesus Christus, denn in Gottes Wort, der Bibel, heißt es:

„Denn der Vater (Gott) richtet niemand,
sondern hat alles Gericht dem Sohn
(Jesus Christus) übergeben ...“

(Johannes 5/22)

Diese Aussage machte Jesus Christus persönlich. Wäre er also gleichzeitig Gott, dann
hätte er sich die Aufgabe des Richters nicht selbst erst umständlich "übertragen".



Auch an anderer Stelle erklärt uns Jesus, dass er und Gott zwei "Personen" sind.
Er sagt:

„... ich gehe zum Vater. Und was ihr bitten werdet in meinem Namen,
das will ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn.
Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen,
das will ich tun.
“

(Johannes 14/12-14)

Stell dir vor, du gehst zum König (wenn es den noch geben würde), um ihn um etwas zu bitten.
Dann wirst du zu diesem wohl kaum sagen: „Ich bitte Sie im Namen des Königs um ...“

Jesus aber rät uns, in seinem Namen den himmlischen Vater um etwas zu bitten.

„Wahrlich, wahrlich, ich sage euch:
Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet in meinem Namen,
wird er's euch geben.
Bisher habt ihr um nichts gebeten in meinem Namen.
Bittet, so werdet ihr nehmen, dass eure Freude vollkommen sei.
“

(Johannes 16/23-24)

Zum Thema Beten findest du im Klartext-Punkt 048 wichtige Infos.



Jesus versprach uns, dass der Heilige Geist (also eine dritte "Person") über uns kommen wird.

Die erste "Person", die Jesus erwähnt, ist: mein Vater.

Die zweite "Person" stellt Jesus dar - und

die dritte "Person" ist: der Heilige Geist.

Jesus spricht:

„Aber der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater (Gott) senden wird ...“
(Johannes 14/26)



In meinen bisherigen Ausführungen erläuterte ich, dass
Gott, Jesus und der Heilige Geist drei "Personen" sind.

Nun folgen Sätze, aus denen einige Bibelleser schlussfolgern, dass
Gott, Jesus und der Heilige Geist eine unzertrennbare "Person" sind,
denn Jesus sprach beispielsweise:

„... damit sie eins seien, wie wir eins sind ...“
(Johannes 17/22)

„... dass sie eins seien wie wir.“
(Johannes 17/11)

„Ich und der Vater sind eins.“
(Johannes 10/30)



Das verwirrt dich ?

Du brauchst dir keinen Kopf zerbrechen, wie das alles zu verstehen und zu betrachten ist,
denn Gott hat dir mit dem folgenden Satz erklärt, dass du dir über dieses Thema
keine Gedanken machen musst.

Seine Worte:

„Du sollst dir kein Bildnis machen ...“
(5.Mose 5/8 und 2.Mose 20/4)

Es lohnt sich nicht, darüber nachzudenken, wer recht hat. Diejenigen, die behaupten,
Gott, Jesus und der Heilige Geist sind drei unterschiedliche "Personen" - oder diejenigen,
die sagen, dass Gott, Jesus und der Heilige Geist eine "Person" wären.

Hier  zurück zum Anfang dieser Seite.                     - 6 -      

Dazu folgender Denkanstoß:

Bitte stell dir vor, dass du in deiner Firma einen Chef hast, in dessen Haus
noch zwei andere Personen leben, die angeblich seine Brüder sind.

Eine Gruppe Menschen erzählt, dass der eine Bruder sein leiblicher Zwillingsbruder sei,
aber der andere nur ein damals adoptiertes Kind ist, das ihm aber sehr ähnlich sieht.

Eine andere Gruppe behauptet, dass sie alle drei leibliche Brüder seien - und sogar Drillinge.

Frage: Ist es für die Zahlung deines Lohnes am Monatsende entscheidend, welche Gruppe recht hat ?

Nein, du bekommst dein Geld unabhängig davon trotzdem überwiesen.

Entscheidend ist für dich nur, dass dein Chef dich eingestellt hat,
dass du in seiner Firma ordentlich arbeitest, und dass du
dafür die Bezahlung bekommst.

Alles andere ist völlig unwichtig.

Genau so solltest du es im Bezug auf Gott, Jesus und den Heiligen Geist sehen.

Entscheidend ist, dass du glaubst, dass Gott der Schöpfer von Himmel und Erde ist,
dass Jesus Christus am Kreuz zur Vergebung deiner Sünden sein wertvolles Leben für dich opferte,
und dass der Heilige Geist dir hilfreich beziehungsweise ermahnend an die Seite gestellt wurde.



Anstatt darüber herumzudiskutieren, wer nun recht hat,
solltest du lieber intensiv nachdenken, was du für den Herrn
tun kannst - und solltest dies dann auch tatsächlich machen.


„Seid aber Täter des Wortes und nicht Hörer allein;
sonst betrügt ihr euch selbst.
“

(Jakobus 1/22)



Falls dir die Dreieinigkeit nun trotzdem noch "ein Buch mit sieben Siegeln" bleibt,
dann sei darüber nicht traurig. Es gibt so vieles, was für unseren Verstand nicht
begreifbar ist. Dazu gehört beispielsweise auch die unvorstellbare Unendlichkeit.
Grüble also nicht über etwas nach, was wir Menschen sowieso nicht verstehen können.

Viel wichtiger ist hingegen der Begriff: Ewigkeit.

Darüber solltest du ganz intensiv nachdenken !

Es geht nämlich um deine Ewigkeit !

Wo wirst du die Ewigkeit zubringen ?



Denke also darüber nach, was du ganz konkret in deinem Leben ändern solltest,
um Gott und Jesus Christus zu gefallen.

Das - und nur das ist wichtig !

Und dann ändere alles, was dem Herrn nicht gefällt, damit er zukünftig an dir Freude hat -
und dich ab dem Jüngsten Tag gern in seinem ewigen Reich haben möchte.

Jesus Christus erklärte uns, dass es sehr schwierig ist, in Gottes Reich zu gelangen.

Im Klartext-Punkt 015 kannst du seine Aussagen diesbezüglich nachlesen.

Du gelangst sofort zu diesem Klartext-Punkt, wenn du den nachfolgenden Link anklickst.


  • Hier gelangst du sofort zum Klartext-Punkt 015.





  • Bitte lies auch die nun folgenden wichtigen Hinweise.


    Wenn du sie bereits gelesen hast - und nun wieder
    an den Seitenanfang möchtest, dann klicke bitte hier.




    Warum können innerhalb der Texte die
    Nummern mit dem gelben Hintergrund
    nicht direkt angeklickt werden ?


    Hätte ich dies technisch so installiert, würden zahlreiche Leser
    höchstwahrscheinlich bereits zum nächsten oder sogar schon
    zum übernächsten Klartext-Punkt wechseln, ohne das begonnene
    Thema vollständig zu lesen. Letztendlich wäre es nur ein
    hastiges und orientierungsloses Anlesen beziehungsweise
    Überfliegen einzelner Klartext-Punkte - was allerdings
    nicht im Sinne von Gott und Jesus Christus wäre.



    Wenn du in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist
    (beispielsweise Facebook oder Twitter), wäre es für die Verbreitung 
    von Gottes Wort sehr hilfreich, wenn du dort aktiv die Klartext-Infos
    meiner Homepage empfiehlst und einen Link zur Homepage setzt.

    Die Homepage-Adresse lautet:   www.jesus-im-klartext.de

    Bitte lies hier die Info zum Thema: Homepage über soziale Netzwerke weiterempfehlen.



    Sieben Bitten habe ich an die Homepage-Leser - auch an dich.
    Hier kannst du sie lesen.




    Hier ist es möglich, mir völlig anonym deine Meinung zur Homepage mitzuteilen.



    Nun noch zu einem sehr unbequemen Thema -
    es betrifft das liebe Geld.


    Sehr oft findest du auf meiner Homepage den Spendenaufruf.
    Mit diesem Geld habe ich nicht vor, mir ein Luxusleben
    in Saus und Braus zu gönnen, sondern es dient dazu,
    die vielen Werbeanzeigen für die Klartext-Infos zu bezahlen,
    die ich im Internet veröffentliche. Ohne diese Werbung
    würde meine Homepage im riesigen Internet niemandem
    "ins Auge fallen". Der Grund: Es gibt Tausende religiöser Seiten.
    Lediglich auf Rang 17.000 (oder noch weiter hinten) könnte man
    ansonsten meine Homepage finden. Erst durch Werbeanzeigen
    erscheint sie auf der ersten Seite - aber nur, wenn es mir gelingt,
    diese Werbung auch weiterhin zu bezahlen - deshalb die "Bettelei".

    Hinweis: Das Spenden ist freiwillig.
    Es gibt auf meiner Homepage keinen Link, der zur Kostenfalle wird.

    Hier im Spendenaufruf kannst du genau nachlesen,
    was mit dem "zusammengebettelten" Spendengeld geschieht.




    Nun hast du es geschafft - und "darfst" wieder
    an den Seitenanfang. Klicke dazu einfach hier.